Montag, 22 07 2019

Poesie

  • Von der Wende
  • Von der Küste
  • Von der Liebe
  • Von der Lust
  • Von Vögeln
  • Von Jahreszeiten

 

 Machtfrage

Oktober war's,
nach vierzig Jahren,
als dieses Volk
von seiner Schafsgeduld erwacht.
Es hatte lang gebraucht,
um zu erfahren,
wer wirklich hat
in diesem Staat die Macht.

Die Herrn Genossen
führten Monologe,
und sprachen stolz
vom "Proletarierparadies".
Sie sahen erst die Zeit
gereift für Dialoge,
als der Prolet
das "Paradies" verließ.

Doch Wandel schafft man nicht
allein durch Dialoge;
hier muß sich ändern,
was dem Land das Fluchtproblem gebracht.
Einst brach dies Volk
die "Macht der Monopole",
es gilt zu brechen nun
das M o n o p o l der M a c h t ! 

                    November 1989 (vertont 2014)
 
 
 
Deutsche Zeit

Es ist die Zeit nicht für Gedichte,
für Bücher bleibt die Muße kaum;
das deutsche Volk schreibt grad' Geschichte,
erfüllt sich lang gehegten Traum.

Daß es ein Alptraum wird für jene,
die stets man schon betrogen hat,
paßt nicht in die beschloss'nen Pläne
vom einen und vom andren Staat.

Nun Brüder, Schwestern sich vereinen
nach langer Jahre Abstinenz.
Dem einen mag's wie Glück erscheinen,
dem andren nimmt's die Existenz.

Doch sei's drum - auf zu neuen Wegen!
Nur manchmal fehlt den Mächtigen die Sicht:
mitunter ist auch wer dagegen -
für sie bleibt Zeit für dies Gedicht.

                                                        1990



 
Volk ohne Traum

Eine Schar von Dieletanten
hatte den gemeinsam’ Traum,
ohne jede Westverwandten
eignen freien Staat zu bau’n.

Ignorierte diese wüste
eines-Volkes-Einheits-Mär,
sah darin der Deutschen düstre
Großmachtsträume Wiederkehr.

Setzte tapfer anstatt dessen
auf der Kollektive Kraft,
von der Illusion besessen,
dass man’s auch alleine schafft.

Wollt volkseigne Kombinate
an der Börse etablier’n,
Alu-Chip gelenkt Plagiate
sollten High-Tech produzier’n.

Ganz beseelt von den Visionen
stellte man sich dann zur Wahl.
Doch das Volk vergibt Lektionen –
das Ergebnis ward zur Qual:

Niemand wollt den Dieletanten
seine Zukunft anvertrau’n;
so sie schmählich bald erkannten:
dieses Volk ist ohne Traum.

                                               1999 (vertont 2019)